Der Bootsführer in der DLRG

DLRG-Motorboote sind wichtige Einsatzmittel. Ihre Bedienung und Beherrschung - insbesondere unter schwierigen Einsatzbedingungen - erfordert ein umfangreiches Fachwissen und praktische Fertigkeiten. Beides wird durch die Ausbildung für den DLRG-Bootsführerschein vermittelt und durch eine Püfung nachgewiesen. Der Bootsführerschein A kann auf den amtlichen Sportbootführerschein Binnen umgeschrieben werden.

DLRG-Bootsführerschein A

DLRG - Bootsführer

Einsatzgebiet: gesamter Binnenbereich; umfasst die Bundes- und Landesgewässer sowie die in kommunaler oder privater Trägerschaft stehenden Wasserflächen

Sie werden überall dort eingesetzt, wo die DLRG den Wasserrettungsdienst durchführt. Ihre Aufgabe ist es, Erholungssuchende am, im und auf dem Wasser vor Gefahren zu schützen und sie im Notfall zu retten, bzw. ihre Boote, ... zu bergen.

Voraussetzungen:

  • Mitgliedschaft in der DLRG
  • Mindestalter 18 Jahre
  • längere aktive Mitarbeit in der DLRG (mind. 2 Jahre WRD, mind. 1 Jahr Bootsdienst)
  • abgeschlossene und gültige Fachausbildung Wasserrettungsdienst
  • ärztliches Tauglichkeitszeugnis
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang
  • Bescheinigung von mindestens 15 Fahrstunden im Bootsführer-Dienstbuch

Theoretische Prüfung

  • Verkehrsrechtliche Bestimmungen
  • Regeln für den Betrieb von DLRG-Motorrettungsbooten
  • Bootskunde
  • Motorenkunde
  • Seemannschaft
  • Sicherheit auf Booten
  • Ausrüstung
  • DLRG-Boote im Einsatz
  • Umweltschutz
  • Wetterkunde

Praktische Prüfung

  • An- und Ablegen
  • Einfahrt in und Ausfahrt aus einem begrenzten Raum
  • Wenden auf engem Raum
  • Schleppen (in Kiellinie und längsseits)
  • Mann über Bord - Manöver
  • Ankern
  • Technische Hilfeleistung (Einsatzübung)
  • Knoten
  • Belegen von Pollern und Klampen, Aufschießen einer Leine
  • Motorenkunde

DLRG-Bootsführerschein B

DLRG - Bootsführer

Einsatzgebiet: Seeschifffahrtsstraßen und Seestraßen

Voraussetzungen:
  • Mitgliedschaft in der DLRG
  • Mindestalter 18 Jahre
  • längere aktive Mitarbeit in der DLRG (mind. 2 Jahre WRD, mind. 1 Jahr Bootsdienst)
  • abgeschlossene und gültige Fachausbildung Wasserrettungsdienst
  • ärztliches Tauglichkeitszeugnis
  • Nachweis über die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang
  • Bescheinigung von mindestens 15 Fahrstunden im Bootsführer-Dienstbuch

Solange die Ausbildung im Wasserrettungsdienst (WRD) nicht von Seiten der Gliederung angeboten wird, kann sie durch EH-Kurs, DRSA Silber und die Funkunterweisung ersetzt werden.

Theoretische Prüfung
  • verkehrsrechtliche Bestimmungen
  • Regeln für den Betrieb von DLRG-Motorrettungsbooten
  • Bootskunde
  • Motorenkunde
  • Seemannschaft
  • Sicherheit auf Booten
  • Ausrüstung
  • DLRG-Boote im Einsatz
  • Umweltschutz
  • Wetterkunde
  • Navigation (Kartenaufgabe)
Praktische Prüfung
  • An- und Ablegen
  • Einfahrt in und Ausfahrt aus einem begrenztem Raum
  • Wenden auf engem Raum
  • Schleppen (in Kiellinie und längsseits)
  • Mann über Bord Manöver
  • Ankern
  • Technische Hilfeleistung (Einsatzübung)
  • Fahren nach Kompaß
  • Druchführen einer Kreuzpeilung mit mindestens zwei Landmarken
  • Knoten
  • Umgang mit Rettungswesten
  • Belegen von Pollern und Klampen, Aufschießen einer Leine
  • Motorenkunde

Ausbildung

  • Leider gibt es im Moment in diesem Bereich keine zukünftigen Termine.

Downloads