Voraussetzungen für den Wasserrettungsdienst

  • Rettungsschwimmabzeichen Silber (nicht älter als 2 Jahre)
  • Erste-Hilfe-Ausbildung (nicht älter als 2 Jahre)
  • Mindestalter 16 Jahre
  • Dienstkleidung DLRG (Diese bekommst du zum Selbstkostenpreis, sofern noch nicht vorhanden. Ab 9 Diensten in der Freibadsaison, erhältst du die Kleidungkostenfrei.)

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber

DRSA - Silber

Mindestalter 15 Jahre

  • 400 m Schwimmen in höchstens 15 min, davon 50 m Kraulschwimmen, 150 m Brustschwimmen und 200 m Schwimmen in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit
  • 300 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 12 min, anschließend im Wasser entkleiden
  • Sprung aus 3 m Höhe
  • 25 m Streckentauchen
  • dreimal Tieftauchen von der Wasseroberfläche, zweimal kopfwärts und einmal fußwärts innerhalb von 3 Minuten, mit dreimaligem Heraufholen eines 5 kg-Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes (Wassertiefe zwischen 3 und 5 m)
  • 50 m Transportschwimmen: Schieben oder Ziehen in höchstens 1:30 Minuten
  • Fertigkeiten zur Vermeidung von Umklammerungen sowie zur Befreiung aus Halsumklammerung von hinten und Halswürgegriff von hinten
  • 50 m Schleppen inhöchstens 4 Minuten, beide Partner in Kleidung, je eine Hälfte der Strecke mit Kopf- oder Achsel- und einem Fesselschleppgriff (Standard-Fesselschleppgriff oder Seemannsgriff)
  • Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)
  • Kombinierte Übung, die ohne Pause in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist:
    • 20 m Anschwimmen in Bauchlage
    • Abtauchen auf 3-5 m Tiefe, Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes, diesen anschließend fallen lassen
    • Lösen aus der Umklammerung durch einen Befreiungsgriff
    • 25 m Schleppen
    • Anlandbringen des Geretteten
    • 3 Minuten Vorführen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)
  • Theoretische Prüfung
    • Atmung und Blutkreislauf
    • Gefahren am und im Wasser
    • Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung)
    • Vermeidung von Umklammerungen
    • Erste Hilfe
    • Rechte und Pflichten bei Hilfeleistungen
    • Rettungsgeräte
    • Aufgaben und Tätigkeiten der DLRG

Einsatzfähigkeit Wasserrettungsdienst

Einsatzfähig ist eine Person, die fachlich und körperlich fähig ist, die ihr übertragenen Aufgaben zu erfüllen. Die Fähigkeit ist jährlich wie folgt nachzuweisen:

  • Vorlage einer aktuellen ärztlichen Tauglichkeitsuntersuchung / Selbsterklärung zum Gesundheitszustand
  • EH - Ausbildung / Fortbildung (gemäß BAGEH, nicht älter 2 Jahre)
  • run-swim-run im Freigewässer
    • 100 m laufen, 200 m schwimmen, 100 m laufen
    • Die Leistung ist innerhalb von insgesamt 8 Minuten abzulegen.
  • kombinierte Übung im  Freigewässer
    • 100 m Anschwimmen mit Tauchergrundausrüstung (Flossen, Maske und Schnorchel),
    • Abtauchen auf ca. 2 - 5 m Tiefe,
    • Auftauchen,
    • Abschleppen einer Person über eine Strecke von 100 m,
    • Anlandbringen des Geretteten und
    • drei Minuten Demonstration der Herz-Lungen-Wiederbelebung.
  • Ausführungsbestimmungen:
    • Die Übungen sind ohne Pause vollständig durchzuführen. Bei Abbrechen ist die jeweilige Übung komplett zu wiederholen.

Fachausbildung Wasserrettungsdienst

Wasserretter

Die Fachausbildung Wasserrettungsdienst ist nach dem Rettungsschwimmabzeichen Silber oder auch Gold die weiterführende Ausbildung zum Wasserretter. 

Voraussetzungen zur Ausbildung

  • 12 Jahre
  • Gültige Mitgliedschaft in der DLRG
  • ärztliche Tauglichkeitsuntersuchung oder Selbsterklärung zum Gesundheitszustand
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Bronze

Ausbildungsinhalte

  • Kommunikation im Einsatz (Hand- und Trillerpfeiffensignale, Flaggen und Sicherheitszeichen)
  • Sicher und überlegt handeln (Umgang mit dem Rettungsboot, Gewöhnung an die Umgebung im Freigewässer, Rettungsbrett, Rettungskajak, Schwimmen in der Brandung)

Voraussetzungen zur Prüfung

  • 16 Jahre
  • Gültige Mitgliedschaft in der DLRG
  • Aktuelle ärztliche Tauglichkeitsuntersuchung oder Selbsterklärung zum Gesundheitszustand
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber
  • Sanitätslehrgang A
  • Aufbaumodul "Umgang mit Rettungsgeräten und Überwachung von Wasserflächen"
  • Aufbaumodul "Schwimmen in fließenden Gewässern"
  • Aufbaumodul "Einsatz in Küstengewässern"

Prüfung

  • Praktische Prüfung „Kombinierte Übung"
  • Praktische Prüfung „run-swim-run“
  • Praktische Prüfung „Einsatzübung“
  • Praktische Prüfung „Knotenkunde“
  • Theoretische Prüfung